feng-shui

Zurück

leider bin ich hier noch nicht so weit, wie ich es gerne möchte. Trotzdem lohnt es sich, hier schon etwas zu stöbern.

FENG-SHUI

Feng Shui - Spiel der Kräfte und Energien

Qi und Sha
Der Ansatz scheint klar: "Die Umgebung muß über gutes Qi (auch Chí, Tsi oder Ki) verfügen".

So einfach diese Aussage lautet, so komplex ist jedoch eine Erklärung des Begriffes Qi. Im Chinesischen findet er in einer Vielzahl von Bedeutungen Anwendung. Man bezeichnet mit ihm Dampf, Gas, Luft, aber auch allgemeiner lebensspendende Energie; um nur einen kleinen Teil der möglichen Begriffsinhalte herauszustellen.
Was jedoch im Zusammenhang mit Feng Shui wichtig ist, ist der gemeinsame Nenner: Qi fließt und bewegt sich in jeweils typischen Bewegungsmustern, die mit Ausnahme des Lichtes (Sonnenlicht wird z.B. Yang Qi genannt), sanfte Kurven beschreibt oder mäandert - also nicht geradlinig verläuft.

Man kann sich Qi vorstellen, wie das Blut im körperlichen Blutkreislauf. Es umspült und nährt jede Zelle des Körpers, sorgt dafür daß verbrauchtes Material abtransportiert wird und bringt gleichzeitig Nährstoffe an die dafür vorgesehenen Stellen. Es sollte nicht zu schnell und nicht zu langsam fließen, ersteres macht den Zellen unmöglich aufbauende Substanzen aufzunehmen, zweiters läßt Schlacken und abgestorbenes Material in den Zellen zurück. Genauso ist die Aufgabe von Qi in einem Haus oder einer Umgebung. Es soll jeden Winkel erreichen können, Verbrauchtes oder Störendes hinausschaffen und gleichzeitig frischen Wind hineinbringen. Wenn Qi ungehindert fließen kann, ermöglicht es den Bewohnern gesund und frohgesonnen zu bleiben und verhindert, daß ein Haus modrig, stickig und damit wenig einladend wird.
Mit Berücksichtigung der Lehren des Feng Shui werden für ein wohliges Heim die günstigsten Voraussetzungen geschaffen.

Yin und Yang
Inzwischen haben diese beiden Begriffe auch im Westen Einzug gehalten. Sie bezeichnen das Vorhandensein einer Polarität, d.h. das eine existiert ohne das andere nicht. Im ursprünglichen Sinne war in China Yin die Schatten- und Yang die -Sonnenseite eines Berges, was anschaulich die gegenseitige Bedingtheit verdeutlicht. Daraus abgeleitet steht Yin heute für das dunkle, kalte, empfangende weibliche und Yang für das helle, warme, schöpferische, männliche Prinzip (dies ist nur ein winziger Ausschnitt aus der Tiefgründigkeit dieser Begriffe und es soll betont sein, daß mit den jeweiligen Assoziationen keine Bewertung im westlichen Sinne einhergeht). Eine Harmonie entsteht nur dann, wenn Yin und Yang in gleichem Maße vorhanden sind und Beachtung finden.
Wir können dies im Verlauf der Jahreszeiten nachvollziehen. Nach dem Winter, der stärksten Yin-Phase des Jahres, keimt im Frühjahr das Yang, steigert sich zum Sommer, der größten Yang-Phase, um sich dann im Herbst wieder zurückzuziehen und zum Winter zu werden.

Bezogen auf das Wohlergehen eines Menschen und seiner Umgebung ist es auch hier nötig, daß Yin und Yang sich ausgleichen. Ein Haus, eine Wohnung, ein Garten sollte Räume haben, in denen möglich ist, schöpferisch tätig zu sein oder Gäste zu empfangen, in denen es laut und fröhlich zugehen kann, Räume die von Sonnenlicht durchflutet sind. Und umgekehrt brauchen Menschen für die Innere Harmonie, in ihrem Heim, Ort der Stille, der Zurückgezogenheit, Regeneration. Gleiches gilt auch für den Arbeitsplatz.

Theoretische Grundlagen
Feng Shui ist eine altüberlieferte chinesische Methode, deren grundlegendes Ziel ist, den Menschen mit sich und seiner Umgebung in Einklang zu bringen. Immer ausgehend von dem Grundsatz, daß der Makrokosmos dem Mikrokosmos entspricht, wird diese Technik sowohl in Städteplanungen oder der Planung von Haus und Garten angewandt, als auch in der Inneneinrichtung einer Wohnung (gleichgültig welche Größe sie hat) bis hin zur Kreation eines Blumengesteckes.

Theoretische Grundlagen des Feng Shui haben sich aus jahrtausendewährender Beobachtung der Landschaft mit ihren Hügeln, Tälern und ihrer Vegetation, entwickelt und der Bewertung dessen, wie welche Landschaftsformation, eingebunden in den Wechsel der Jahreszeiten und die kosmischen Gegebenheiten, auf den Menschen wirkt; Der Hauptfocus der Bewertung liegt dabei auf der Frage: wie muß eine Gegend (eine Straße, ein Haus, ein Zimmer,...) beschaffen sein um die innere Harmonie eines Menschen, und damit Glück, Zufriedenheit, gute Beziehungen, eine gute Gesundheit und guten Erfolg zu mehren, und was zeugt genau das Gegenteil, nämlich Unglück, Missmut, Streitereien in Familie und am Arbeitsplatz, Krankheit und Unfälle, Mißerfolg.

Die Bedeutung von Feng Shui
An dieser Stelle sei die Bedeutung des Begriffes Feng Shui erwähnt: Feng heißt Wind und Shui Wasser. Beides fließende Kräfte, deren unangenehme oder sogar gefährliche Seiten Mensch und Natur zu spüren bekommen, wenn sie in geraden Bahnen kanalisiert werden (s. hierzu auch Sha, Spiel der Kräfte), jedoch im Stillstand sterben. Zusammengesetzt bedeutet Feng Shui auch Landschaft, was einen kleinen Einblick auf die chinesische Betrachtungsweise erlaubt, welche Kräfte eine Umgebung formen.

Wie auf der Seite "Spiel der Kräfte" ausführlich erläutert, existieren auch Energielinien in schädlicher Form, die im Chinesischen Sha genannt werden, was am ehesten mit "geheime Pfeile" oder "Geisterpfad" übersetzt werden kann. Im Gegensatz zu den sich sanft schwingenden Linien des Qi verläuft diese Kraft auf geraden, kanalisierten Wegen.

Nach der Lehre des Feng Shui wirkt Sha wie unsichtbare Schwerter, die ein Haus mit ihren Bewohnern (oder im Falle eines Unternehmens ihre Arbeitnehmer) bedrohen und langfristig vernichten. Die Auswirkungen einer solchen Bedrohung können verschiedenste Formen annehmen: eine Ehe kann geschieden werden, ein Bewohner wird aus nicht ersichtlichen Gründen schwer krank, es passieren kleinere und größere Unfälle, eine Firma muß Konkurs anmelden.

Am leichtesten nachvollziehbar ist die Vorstellung einer Straße, die im rechten Winkel auf die Eingangstür eines Hauses zuläuft, die Bremsen eines heranbrausenden Autos können versagen, der Wagen fährt in unverminderter Geschwindigkeit auf das Haus zu und richtet erheblichen Schaden an. Gleiches bewirkt aber auch auf subtilere Weise ein vor dem Haus stehender Telefonmast, Laternenpfähle oder ein Baum mit geradem Stamm. Obwohl immobil, bewirkt doch der auf das Haus fallende Schatten eine unsichtbare Durchtrennung des Gebäudes und richtet langfristig Schaden an. Entschärft werden kann hier, indem der Weg, der zur Haustür führt, von der Seite her in einem Bogen zur Haustür führt und ein paar hoch wachsende Sträucher direkt in die Linie der gegenüberliegend zuführenden Straße oder vor bzw hinter die geraden Masten/ Pfähle/ Baumstämme gepflanzt werden.
Im Hausinneren werden diese unsichtbaren Angriffe von Spitzen, Ecken und Kanten ausgesandt und in einem solchen Einzugsbereich sollte weder gegessen, noch geschlafen, noch über längere Zeit gearbeitet werden. Hier kann sich geholfen werden, indem z.B. bei Tischkanten oder Möbeln, wo dies möglich ist, eine Decke über diese Kanten gelegt wird. Achten Sie bei Pflanzen bitte darauf, daß hier keine Stacheln, Dornen oder spitze Blätter vorhanden sind, sondern diese abgerundete Spitzen oder sogar runde Blätter haben.

Um heraus zu bekommen, warum etwas bei Ihnen nicht so läuft, wie Sie es sich wünschen, schauen Sie sich einmal das Bagua an(ein Raster), daß beweglich bzw. dehnbar ist, also auf jede Form des Zimmers, der Wohnung, Hauses, Gartens oder ganzen Grundstückes angewendet werden kann. Denken Sie bitte daran, wie oben schon einmal erwähnt, daß im Makrokosmos(hier das Grundstück oder Haus) auch der Mikrokosmos(also Zimmer oder auch Arbeitsplatz) beinhaltet ist. Wenn Sie also Feng-Shui auf Ihrem Grundstück oder auf Ihr Haus bezogen anwenden möchten, so sollten Sie auch jedes einzelne Zimmer mit einbeziehen. Zeichnen Sie zuerst einen groben Grundriss der Wohnung/des Grundstücks möglichst maßstabsgetreu, mit allen Zimmern. Die einfachste Form des Bagua übertragen Sie dann auf Zeichenpapier oder anderes durchscheinendes Papier und legen es auf den Grundriß, so daß der untere Rand, mit den Zonen 8,1,6 so auf der Linie mit der Tür zu liegen kommt, durch die Sie das Grundstück, das Haus oder das Zimmer betreten.

Die einfache Form besteht aus 9 Vier- oder Rechtecken, je nach Form des Grundrisses, die gleichmäßig groß sein sollten(sofern es möglich wird, wird hier eine Zeichnung abgebildet). 3 x 3 Vier- bzw. Rechtecke, die folgende Bedeutungen haben:

4 9 2

3 5 7

8 1 6

Versuchen Sie, den Mittelpunkt des Grundrisses zu finden und legen Sie dort den Mittelpunkt(5) auf, drehen das Bagua dann solange, bis, wie oben beschrieben, die Eingangstür an der Grundlinie aufliegt.

Schon hier können Sie feststellen, ob ein Bereich aus dem Bagua fehlt. Dieser Bereich fehlt dann auch in Ihrem Lebensbereich, bzw. ist ein negativ-Bereich, den Sie allerdings ausgleichen können. Im Feng-Shui gibt es u.a. die Möglichkeit mit Spiegeln und Kristallen zu arbeiten, um einen Bereich zu verstärken, bzw. fehlende Bereiche wieder mit ein zu bringen.


 

 

 



Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!